Sonntag, 3. November 2013

Apfelstrudel á la Daddy - die etwas andere Variante





Wer von Euch schon etwas länger meinem Blog folgt oder auf meiner "About"-Seite war, der weiß, dass meine Eltern eine Bäckerei hatten. Und natürlich hat jeder Bäcker seine persönlichen Geheimrezepte, die er bewahrt... So auch mein Daddy. Dazu gehörten immer seine Käsetorte, sein gedeckter Apfelkuchen und sein Apfelstrudel, diese waren einfach unschlagbar lecker und immer ein Verkaufsschlager. Da er seine Konditorenausbildung im Schwarzwald gemacht hatte, waren viele seiner Rezepte von dort inspiriert und soweit ich mich erinnere, hatte er auch die Idee für einen mit Mürbteig hergestellten Apfelstrudel von dort. Ich liebe dieses Rezept und daher möchte ich es gerne mit Euch teilen!



Für zwei Strudel benötigt Ihr:

400 g Mehl
150 g Zucker
1 TL Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
200 g Butter
2 Eier

Füllung:
750 g Äpfel (z.B. Boskop)
1 Zitrone
4 EL Semmelbrösel
4 EL Zucker
1 gehäufter TL Zimt
75 g gehackte Walnüsse (oder Mandeln)
wer mag, fügt noch Rosinen hinzu

1 Ei




Das Mehl in eine Schüssel geben, Zucker, Vanillezucker, Backpulver, Eier und kalte Butter in Stückchen hinzufügen, schnell zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Für die Füllung die Zitronenschale abreiben und den Saft auspressen. Die Äpfel schälen, vierteln und in kleine Stücke schneiden. Diese mit dem Saft und der Schale der Zitrone mischen. Nun den Zucker, die Semmelbrösel und den Zimt vermischen, alles über die Äpfel geben und gut verteilen. Die Walnüsse in kleine Stücke hacken und ebenfalls unter die Apfelmischung geben. Wer Rosinen mag, kann nach Belieben noch Rosinen hinzufügen. 
Nun den Teig halbieren und und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ein Rechteck von ca. 30 x 40 cm ausrollen. Ich rolle meinen Teig direkt auf einer Silikonbackmatte aus, das macht die Weiterverarbeitung etwas einfacher. 
In der Mitte des Rechtecks die Hälfte der Apfelmasse als Streifen aufbringen. Nun die Seiten nacheinander über die Füllung schlagen. Den zweiten Strudel ebenso bearbeiten. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Ein Ei mit 2 EL Wasser verquirlen und die Strudel damit bestreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C (165 °C Umluft) für ca. 40 - 45 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen und dann lauwarm mit Vanillesauce oder -eis servieren.




Habt einen wunderschönen Sonntag, macht es Euch kuschelig und lasst Euch von den Herbstwinden nicht weg wehen!

Ich wünsch' Euch was!



Andrea

Kommentare:

  1. Liebe Andrea,
    ein wundervoll geschriebener Post, tolle Bilder und ein unheimlich lecker klingendes Rezept.....
    Vielen Dank!
    Ganz lieben Gruß und Drücker
    Melli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich drück Dich, liebe Melli!
      Danke für Deinen lieben Kommentar!
      Alles Liebe
      Andrea

      Löschen
  2. Mampf…werde ich auch mal probieren….natürlich ohne Nüsse…aber wohl mit Rosinen ;-)
    Danke für das Rezept!
    Kram,
    Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer wieder gerne, liebe Maren!
      Hihi, jetzt habe ich bei der Autokorrektur aufgepasst!
      LG Andrea

      Löschen
  3. Das sieht lecker aus!
    Aber ich weiß nciht, ob das Rezept typisch Schwarzwald ist. Weil ich wohne ja da und habe das noch nie gesehen ;)

    Liebe Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das weiß ich auch nicht so genau... Aber das ist ja auch schon über 50 Jahre her ;)
      LG Andrea

      Löschen
  4. Hallo Andrea,
    der sieht aber wirklich sehr lecker aus.

    Liebe Grüße Andrea.

    AntwortenLöschen
  5. Ich freue mich doppelt: weil Du beim Blog-Event mitmachst, und weil Du dafür sogar ein Familiengeheimnis mit uns teilst. Ach ja, und darüber, dass endlich wieder Apfelstrudel-Zeit angebrochen ist - darüber freue ich mich auch *lach* Danke für das tolle Rezept! Einen Strudel aus Mürbeteig muss ich auch unbedingt mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Apfelstrudel gehört definitiv zu meinen liebsten Gebäcken...
      Der geht immer ;)
      Liebe Grüsse
      Andrea

      Löschen
  6. Liebe Andrea,

    was für ein schönes Rezept, und auch dei Bilder sind toll.

    Vielen Dank dafür.

    Liebe Grüße Stephie

    AntwortenLöschen
  7. LECKER!!!! Wow, das muss ich probieren :)

    AntwortenLöschen