Mittwoch, 24. September 2014

Kürbis-Marmelade mit Ingwer... oder: wie komme ich zu meinem Kürbis?




Not macht erfinderisch, nicht wahr? Eine große Not bescherte mir mein Herzblatt, denn kürzlich hat er mit schreckensweiten Augen festgestellt, dass schon wieder Kürbis-Zeit ist... eine meiner liebsten Jahreszeiten, was das Kochen und Backen anbelangt! Seine Aussage dazu: "Jetzt gibt es wieder gefühlt 27.895 Mal Kürbiscreme-Suppe"... OK, ganz so oft war es im vergangenen Jahr bestimmt nicht, aber ich lieeeebe eben Kürbiscremesuppe und könnte sie tatsächlich etwas häufiger futtern. Mein Gatterich offenbar nicht! Also, muss ein Kürbis-Ersatzprodukt her. Und da ist mir doch auch tatsächlich etwas ganz Oberleckeres eingefallen: Kürbis-Marmelade! Göttlich sage ich Euch! Schmeckt mir auf Brot oder Brötchen gigantisch und passt auch ganz hervorragend zu Käse, probiert sie aus!




Für ca. 4 - 6 Gläser (je nach Größe) benötigt Ihr:

800 g Kürbisfleisch (Hokkaido)
600 g säuerliche Äpfel
300 ml Orangensaft
1 walnußgroßes Stück Ingwer
1 Zimtstange
Saft und Schale einer Bio-Zitrone
500 g Gelierzucker 3:1






Den Kürbis waschen, aufschneiden, Kerne entfernen und das Fruchtfleisch klein schneiden (beim Hokkaido darf die Schale dran bleiben!). Die Äpfel schälen, teilen, Kerngehäuse entfernen und klein schneiden.
Nun Kürbis und Apfel (gewogen wird das reine Fruchtfleisch) in einen Topf geben. Orangensaft angießen und Zimtstange zufügen. Den Ingwer schälen und klein raspeln oder schneiden, auch zufügen. Die Zitronenschale abreiben, Saft auspressen und ebenfalls in den Topf geben. Nun das Ganze bei kleiner Hitze köcheln, bis Kürbis und Äpfel zerfallen. Zimtstange entfernen, dann mit dem Pürierstab fein pürieren. Anschließend den Gelierzucker zufügen und die Masse für 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Heiß in sterile Gläser abfüllen und diese für 5 Minuten auf den Kopf stellen, so entsteht ein Vakuum. 
Komplett abkühlen lassen und genießen, oder verschenken oder aufbewahren!







So, ich werde jetzt mal noch ein frischgebackenes Brot mit Kürbis-Marmelade genießen... Übrigens: wenn Ihr noch mehr feine Sachen mit Kürbis sucht, dann schaut doch unbedingt mal bei Kürbis-Gewürzkuchen oder bei den Kürbis-Muffins vorbei!


Ich wünsch' Euch was!


Andrea

Kommentare:

  1. Die sieht aber mal lecker aus! Gibt es eine Alternative für den Ingwer? Bin nicht unbedingt so der Ingwer Fan...

    LG Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den kannst Du einfach weg lassen... Statt dessen eine Prise Kardamom und eine zweite Stange Zimt mitmochten oder einfach gar nichts...
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  2. Auf diese Idee bin ich noch gar nicht gekommen. Mein beste Hälfte ist auch kein Suppen Fan (was Kürbissuppe angeht) - und der Kürbis steht hier auf dem Fensterbrett. Klar, ich werde mal diese Konfitüre ausprobieren, danke für das Rezept! LG aus dem Norden

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Chrissi,
      Dann berichte mir mal, wie es Euch schmeckt!
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  3. Liebe Andrea, das hört sich doch schon einmal nach einer sehr guten Alternative zur Suppe an! Weitere Möglichkeiten, auf die ich immer gerne zurückgreife, wären auch noch Kürbis-Pancakes, Kürbispuffer, Ofenkürbis oder Kürbisbrot. Der Fantasie sind schließlich keine Grenzen gesetzt ;) Liebe Grüße und ein schönes Wochenende dir! Theresa

    AntwortenLöschen
  4. Heey ich liiiebe Kürbiscremesuppe auch über alles und habe kürzlich meine Freude am Marmelade kochen entdeckt. Ich hab nur einen 2:1 Gelierzucker Zuhause, kann ich den auch verwenden und wenn ja wie?
    Schöner Blog!
    Liebe grüße! Bianka

    AntwortenLöschen