Donnerstag, 12. Februar 2015

Mein Zimt-Kuchen mit kaum Fett und Zucker... (Sponsored Post)




Geht das überhaupt? Wie passt "lecker" mit "Fett- und Zuckerarm" zusammen? Das war erst einmal meine Reaktion, als mich Nu3 fragte, ob ich bei der Aktion "Baking a Difference" mitmachen möchte... Backen mit viel Liebe, aber wenig Kalorien. Klingt grundsätzlich ja nicht schlecht, aber:
in einen leckeren Kuchen gehörten für mich bislang zumindest Zucker und eine gute Portion Butter... Es geht aber tatsächlich auch anders, wie ich jetzt feststellen durfte! Mein erstes Projekt waren zuckerarme Schokoladenmuffins, die ich wirklich lecker fand und die auch meine Männermeute hier zu Hause überzeugt haben. Von diesem gelungenen Versuch motiviert, habe ich weiter experimentiert. Da ich, wie mein Blogname vermuten lässt, ein großer Zimt-Fan bin, musste ein Zimtkuchen ausprobiert werden. Und, Ihr glaubt es kaum, es wurde ein absoluter Kracher! Süchtig machend, oberlecker, einfach genial!!!




Ich habe für den Kuchen ausschließlich Xucker, (ein kalorienfreies Süßungsmittel, das durch Fermentierung von aus Maisstärke gewonnenem Traubenzucker hergestellte wird) und gesunden Kokosblütenzucker (schmeckt köstlich karamellig) verwendet. Ansonsten ganz wenig Raps-Öl und Joghurt. 

Das Ergebnis ist ein unglaublich fluffig-zimtiger Rührkuchen, der absolutes Lieblingskuchen-Potential hat und den man mit gutem Gewissen vernaschen kann, z. B. zum Frühstück, zum Brunch, zum Kaffeestündchen, zum Nachtisch... Ach, einfach immer! Ein Must-Have für alle Zimtfans, die ansonsten auch nicht die Finger lassen können von Zimtschnecken, Franzbrötchen oder Zimtkeksen!






Rezept (für eine Kastenform)

150 g Xucker (oder 150 g Zucker)
275 g Mehl
1 TL Backpulver
1/2 TL Natron
60 ml Rapsöl
1 Ei
250 g Naturjoghurt
1 TL Zimt
1 Päckchen Vanille-Aroma

Zimtzucker: 60 g Kokosblütenzucker (oder brauner Zucker)
1 EL Zimt








Den Backofen auf 175 °C (150 °C Umluft) vorheizen. Alle trockenen Zutaten miteinander in einer Schüssel mischen. Nun Ei, Rapsöl und Joghurt sowie Vanille-Aroma miteinander ein wenig verschlagen. Die Masse in die trockenen Zutaten gießen und mit dem Handrührer verrühren.
Restlichen Zimt und Kokosblütenzucker (bzw. braunen Zucker) vermischen. Nun ca. 1/3 der Kuchenmasse in die gefettete Kastenform geben, mit ordentlich Zimt/Zucker bestreuen. Nun das nächste Drittel Teig und wieder Zimt/Zucker obenauf. Den letzten Rest des Teiges einfüllen, glatt streichen und den Rest es Zimt/Zuckers auf dem Teig verteilen. Mit einer Gabel vorsichtig etwas durchziehen, dass der Zimtzucker ein wenig "verwirbelt" aussieht.
Nun ab in den Ofen für ca. 45 - 50 Minuten (Stäbchenprobe!). 

Ich habe schon ein lauwarmes Stück genascht... sehr empfehlenwert!!!







So Ihr Lieben! Jetzt nix wie an ran die Backschüsseln und mitmachen bei "Baking the Difference" oder aber Ihr versucht Euch erst mal an meinem köstlichen Kuchen!

Habt es noch fein diese Woche!


Ich wünsch' Euch was!


Andrea




Dieser Artikel enthält Werbung.

Kommentare:

  1. Liebe Andrea,
    hmmm, der sieht ja fantastisch aus und klingt super!!! Das wäre jetzt fein! So winke ich dir mit meiner Tasse Kaffee fröhlich zu und sag danke fürs Rezept!
    Hab eine feine Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Welches Öl könnte man anstatt von Rapsöl verwenden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jedes normale Pflanzenöl, wie z.B. Sonnenblumenöl
      LG Andrea

      Löschen