Mittwoch, 8. Juli 2015

Wie bei Muttern: Marillen-Knödel mit Zimt-Bröseln


 



Juhuuuu, es hat ein wenig abgekühlt und ich habe mal wieder eine Nacht schlafen können! Hurra!!! Ich will mich ja echt nicht beschweren, ich liebe den Sommer und ich liebe es warm! Aber diese Schlaferei bei gefühlten 90 °C im Schlafzimmer gleicht eher einem Fichten-Nadel-Aufguss in der Sauna... Wir haben unser Schlafzimmer nämlich unter dem Dach mit einem riiiiieeesigen Fenster, was natürlich wunderschön ist, aber eben auch den Nachteil des sich wunderbar Aufheizens mit sich bringt. Tja, und wenn Frau Zimtkeks und Apfeltarte nicht ihren verdienten Schönheitsschlaf bekommt, dann wollt Ihr ihr nicht über den Weg laufen, das sag' ich Euch! :)


Jedenfalls geht es ja nun, ich bin fit, ausgeschlafen und motiviert für einen wundervollen neuen Tag, an dem ich Euch die allerköstlichsten Quark-Marillen-Knödel zeigen möchte, die Ihr entweder als Dessert oder als süßes Hauptgericht machen könnt.






Für 4 Personen (ca. 8 - 10 Knödel)

80 g weiche Butter
4 Eigelb
500 g Quark (Magerstufe oder max. 20 % Fett)
1 Päckchen Vanillezucker
abgeriebene Schale einer halben Zitrone
300 g Mehl
1 Prise Salz

Füllung:
Aprikosen
Zuckerwürfel

zum Wälzen:
1 TL Zimt
100 g Weißbrotbrösel
50 g Zucker

Butter zum Übergießen






Die weiche Butter mit den Eiern verrühren, dann Quark (bitte gut abtropfen lassen!), Vanillezucker, Zitrone, Salz und Mehl zufügen und zu einem Teig verkneten. Für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Einen großen Topf mit Salz-Wasser aufsetzen. Die Aprikosen aufschneiden, Kern herauslösen und statt dessen einen Zuckerwürfel einsetzen.
Die Hände gut anfeuchten. Teig für einen Knödel mit einem Löffel abstechen, flach drücken, Aprikose hineingeben, rundherum gut verschließen und zu einem Knödel formen (das müsst Ihr vielleicht erst einmal üben, bevor es klappt, falls es das erste Mal sein sollte).
Die Knödel in reichlich Salzwasser für ca. 15 Minuten kochen. Während dessen die Brösel mischen.
Herausnehmen und sofort in den Bröseln wälzen. Auf einen Teller geben und mit der heißen Butter übergießen. Evtl. noch etwas Zimtzucker dazu reichen.




Habt noch die allerfeinste Woche Ihr Lieben, genießt den Sommer und schlaft gut :)


Ich wünsch' Euch was!


Andrea

Kommentare:

  1. Die sehen mal wieder sehr lecker aus! Hatte schon lange keine Marillenknödel mehr - wird mal wieder Zeit :)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Andrea,
    die sehen ja wundervoll aus. Ich bin verliebt in Deine Bilder, so hübsch und diese Knödel, hach, ein Traum. <3
    Liebste Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir, Du Liebe!
      Knödel sind halt sehr fotogen :)
      Liebe Grüße, Andrea

      Löschen
  3. Hallo Andrea,

    das sieht einfach nur spitze aus! Mehr fällt mir dazu nicht ein! Das Rezept liest sich super lecker und die Fotos sind ein Traum :-)

    Liebe Grüße
    Katrin & Sandra
    von Wonder Wunderbare Küche

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, das ist soooo nett!
      Alles Liebe, Andrea

      Löschen
  4. Hallo Andrea,

    welche Fettstufe sollte der Quark am besten haben? Ich habe gerade furchtbare Lust auf Marillenknödel und will schnell zum Einkaufen flitzen ;)

    Danke,
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe Magerquark genommen.... und schön trocken sollte er sein :)

      Löschen
    2. Danke für den Tipp!

      Löschen
  5. Liebe Andrea,
    ich habe deinen Blog erst vor Kurzem entdeckt und wollte dir einfach mal sagen, wie gut er mr gefällt: Deine Texte sind so nett zu lesen und wie immer hast du wunderschöne Fotos gezaubert!
    Mach weiter so! Liebe Grüße, Franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir, liebe Franzi, für diesen wunderbaren Kommentar!
      Deswegen mache ich das hier, weil es Menschen wie Dich gibt!
      Danke und liebe Grüße, Andrea

      Löschen
  6. Die sehen wirklich perfekt aus! Und die Bilder erst!

    GLG, Tati

    AntwortenLöschen